Hilfe bei geplatzter Lastschrift

Der Missbrauch von EC- und Kreditkarten steigt. Für Sie als Händler besonders ärgerlich ist die Bezahlung mit ungedeckten oder gestohlenen Karten ohne PIN-Eingabe. Dann nämlich sind Sie als betroffener Händler nicht durch den Sicherungsfonds der Banken geschützt und müssen sich Ihre Forderung bei dem Karteninhaber zurückholen. Bei Zahlung mit einer gestohlenen Karte hat der Karteninhaber den unberechtigt abgebuchten Betrag bei seiner Bank bereits zurückbuchen lassen. Auch wenn das Konto nicht gedeckt ist und Ihre Lastschrift platzt, müssen Sie sich das Geld für die Ware bei Ihrem Schuldner, dem Karteninhaber, zurückholen.

Das Problem: Durch die Bezahlung mit EC- oder Kreditkarte haben Sie nur den Namen, die Kontonummer und die Bankverbindung. Damit Sie sich also überhaupt wegen der offenen Forderungen an den Karteninhaber wenden können, brauchen Sie für Ihr Mahnwesen und weitere Inkassomaßnahmen dessen Adresse.

Diese sogenannte „Adressermittlung zu Bankverbindungsdaten“ ist aufwendig und ggf. teuer. Die meisten Händler wenden sich direkt an die entsprechende Bank. Die Bankanfrage kostet Sie dann in der Regel zwischen 18,00 und 20,00 Euro. Günstig kann die Anfrage nur dann sein, wenn die Bank des Schuldners gleichzeitig Ihre Hausbank ist. In jedem Fall erhalten Sie die Adresse von der Bank erst nach rund vier Wochen. Für jede Anfrage müssen Sie einen Originalbeleg des Kaufvorgangs bei der Bank einreichen. Dadurch entstehen Ihnen zusätzlich 2,00 Euro interne Bearbeitungskosten. Übrigens: Sparkassen bieten den Service der Adressermittlung nicht an.

Mit dem neuen Bürgel Produkt Adressermittlung zu Bankverbindungsdaten erhalten Sie die für Ihre Forderungsrealisierung notwendigen Daten schneller und günstiger. Sie teilen uns den Namen und die Bankdaten Ihres Schuldners mit. Wir liefern Ihnen das Ergebnis Ihrer Anfrage innerhalb von 5 bis 10 Tagen. Sie bezahlen lediglich die Treffer. Unsere Trefferquote beträgt rund 50 Prozent. Ihr Preisvorteil: Bei bis zu 50.000 Anfragen p. a. zahlen Sie pro Treffer 16,50 Euro. Sie sparen gegenüber der Bankanfrage 3,50 bis 5,50 Euro pro Treffer. Bei 25.000 Treffern pro Jahr beträgt daher Ihre Kostenersparnis zwischen 87.500 Euro und 137.500 Euro! Die Handhabung gestaltet sich einfach und flexibel: Sie schicken uns ein gängiges Dateiformat mit den Bankleitzahlen und den Kontonummern der zu prüfenden Bestände. Um doppelte Treffer zu vermeiden, sollten diese möglichst um Dubletten bereinigt sein. Wir gleichen die von Ihnen erhaltenen Bankverbindungsdaten mit der Bürgel Datenbank ab und ergänzen sie um die aktuellen Adressdaten. Auf Wunsch reichern wir Ihre Daten auch mit den uns vorliegenden harten und weichen Negativmerkmalen an. Auf diese Weise erhalten Sie alle wesentlichen Daten Ihres Debitors.

Besonders geeignet ist die Bürgel Adressermittlung zu Bankverbindungsdaten für Händler und Handelsketten mit einem Anfragevolumen ab mindestens 5.000 Anfragen pro Monat.

Dieses oder ein anderes Bürgel Inkassoprodukt sind interessant für Sie?

Über die Adressermittlung zu Bankverbindungsdaten oder zu unseren weiteren Inkassodienstleistungen berät Sie Ihr Bürgel Büro vor Ort oder Sie wenden sich direkt an die Bürgel Zentrale in Hamburg.

Herausgeber:  Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG, Gasstraße 18, 22761 Hamburg, presse@buergel.de, www.buergel.de

Impressum

CRIF Bürgel GmbH
– Niederlassung Zentrale –
Leopoldstraße 244
80807
München
Fax:  040 89803-777/778
X