Wie Kleinunternehmer und Freiberufler ihr Handwerk vor Internetrisiken Schützen können

Deutschland hat durch die Corona-Pandemie einen Digitalisierungsschub erlebt. Auf der einen Seite schreitet die digitale Transformation und somit die Digitalisierung neuer Geschäftsfelder weiter schnellen Schrittes voran. Auf der anderen Seite hat die aktuelle Situation Cyberkriminelle unterschiedlichster Facetten auf den Plan gerufen. Computer- und Datenkriminalität entwickelt sich zu einer ständigen Bedrohung für Unternehmen, unabhängig von Branche oder Größe, was die steigende Anzahl von Angriffen belegt.

Die Gefahren für die Firmen sind ständig präsent, da Hacker permanent nach Sicherheitslücken suchen, um an geschäftliche Daten wie Namen, Adressen, Passwörter, Finanz- und Kundendaten sowie an weitere Informationen zu gelangen. Auch Kleinunternehmer und Freiberufler im Handwerk sind Ziel solcher Cyberangriffe.

„Häufig werden die Risiken eines Cyberangriffes von kleinen und mittleren Unternehmen  unterschätzt. Aber auch hier häufen sich die Bedrohungen und es ist auch für die Handwerker-Branche erforderlich, ihr Geschäft zu schützen“, erklärt Dr. Frank Schlein, Geschäftsführer bei CRIFBÜRGEL. „Für Handwerker stellt Internetkriminalität eine große Herausforderung dar. An sie werden dieselben Anforderungen gestellt wie an große Unternehmen, z. B. wenn es um die Haftung bei Datenklau oder IT-Sicherheitslücken geht. Zugleich lassen es das Know How, die organisatorischen oder finanziellen Möglichkeiten oft nicht zu, in teure Software oder IT-Spezialisten zu investieren.“

Internetkriminalität im Handwerk: Die Konsequenzen eines Angriffes können erheblich sein und das betriebliche Fortbestehen gefährden. 

Cyberangriffe können hohe finanzielle Verluste und  und Störungen im Betrieb verursachen. Die Kosten für lahmgelegte Webseiten, nicht ausgelieferte Waren, Spezialisten und anwaltliche Hilfe können erheblich sein und somit ein Fortbestehen des Unternehmens gefährden. Cyberkriminelle können zum Beispiel die IT mit einer Schadsoftware blockieren und Lösegeldforderungen stellen. Oder es werden Kundendaten ausgespäht, was zu einem Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) führt, weil die Daten nicht ausreichend geschützt waren. Dieskann zu hohen Geldstrafen führen. Und nicht zuletzt schädigt ein Cyberangriff den Ruf und das Image des Unternehmens, wodurch es schnell zum Vertrauensverlust von Kunden, Lieferanten oder Investoren kommt.

„Der Schutz vor Cyberkriminalität ist also für jedes Unternehmen sehr wichtig“, so Schlein. „Wir von CRIFBÜRGEL haben eine Lösung speziell für Kleinunternehmen und Freiberufler entwickelt, die ihnen zu mehr Sicherheit verhilft - SICURNET® BUSINESS.“

Meisterteam kooperiert mit CRIFBÜRGEL

Die Gefahren eines Internetangriffes und deren Folgen hat das Meisterteam, ein Verbund von Handwerkern, erkannt und bietet seinen Mitgliedern ab sofort die Lösung SICURNET® BUSINESS von CRIFBÜRGEL an.

„Wir von Meisterteam möchten unsere Mitglieder über die Gefahren im Internet informieren und das Bewusstsein schärfen. Auch in unserer Branche kommt es vermehrt zu gefährlichen Cyberangriffen, die bei unseren Handwerksunternehmen enorme Schäden verursachen können. Die Kooperation mit CRIFBÜRGEL sehen wir als wichtigen Schritt im Kampf gegen Internetverbrechen an“, erläutert Thomas Schley, Geschäftsführer von Meisterteam.  

Die Lösung SICURNET® BUSINESS von CRIFBÜRGEL beinhaltet sieben Module. Hacker versuchen beispielsweise Kundendaten von Unternehmen zu stehlen. Die Lösung von CRIFBÜRGEL prüft, ob die Unternehmenswebseiten nach Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) ausreichend geschützt sind. Es findet auch eine Überprüfung der Webseiten-Zertifikate statt, bspw. SSL-Zertifikat. Ungültige Zertifikate können Angriffsmöglichkeiten auf die Unternehmenswebseite bedeuten. Ein weiterer Baustein der Lösung ist die Überprüfung der Domain-Rechte. Ohne die Rechte an den Domains haben Unternehmen unter Umständen keine Kontrolle über ihr Online-Business. Fehlende Updates und unsichere Tools bieten weitere Angriffsmöglichkeiten auf Unternehmens- und Kundendaten. Auch über die E-Mailadresse eines Unternehmens können Cyberangiffe vollzogen werden, z.B. können gefälschte E-Mails im Namen des Unternehmens verschickt werden. Schad-Software kann auf Unternehmenswebseiten Computerviren verbreiten, Dateneingaben ausspionieren oder sogar die gesamte Webseite blockieren. Die Lösung von dem Informationsdienstleister CRIFBÜRGEL deckt die Überprüfung der genannten Cyberrisiken ab. Nicht zuletzt werden Finanz- und Zahlungsdaten wie z.B. IBAN und Kreditkarteninformationen, sowie Kontaktdaten des Unternehmens permanent überprüft. Falls es Anzeichen für einen Datenmissbrauch gibt, findet eine sofortige Benachrichtigung statt.  

Über Meisterteam:
1984 gegründet, gehören zur Hamburger Meisterteam-Verbundgruppe 300 produzierende Handwerksunternehmen der Branchen Holz, Glas, Metall und Fensterbau sowie 200 Vertragslieferanten aus Industrie, Handel und Dienstleistung. Meisterteam stellt Dienstleistungen für Handwerksbetriebe bereit, um höchste Ansprüche im Markt erfüllen zu können. Die Kooperationsmitglieder werden nach modernsten Erkenntnissen in betriebswirtschaftlicher Organisation, Digitalisierung, Führung, Vertrieb und Kommunikation durch qualifizierte und im Handwerk erfahrende Fachberater geschult und bei der Umsetzung unterstützt. Durch den gemeinsamen wirtschaftlichen Einkauf mit zentraler Abrechnung und den bundesweiten Erfahrungsaustausch in vierzehn ERFA- und Fachgruppen erzielen sie einzigartige Vorteile.

Herausgeber:  CRIF Bürgel GmbH, Friesenweg 4, 22763 Hamburg, presse@crifbuergel.de, www.crifbuergel.de

Impressum

CRIF Bürgel GmbH
– Niederlassung Zentrale –
Leopoldstraße 244
80807
München
Fax:  040 89803-777/778
X