Eidesstattliche Versicherung

Die Eidesstattliche Versicherung (auch "Versicherung an Eides statt" oder "EV") ist ein Instrument in der Zwangsvollstreckung und bedeutet die Offenlegung der Vermögensverhältnisse des Schuldners, deren Richtigkeit der Schuldner an Eides statt zu versichern hat und die in der Folge in das Schuldnerverzeichnis einzutragen ist.

Das Zwangsvollstreckungsverfahren wurde modernisiert und das Verfahren zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung umbenannt: Es heißt seit 01.01.2013 Verfahren zur Abgabe der Vermögensauskunft. In das Schuldnerverzeichnis wird nun eingetragen, wer als Schuldner seiner Pflicht zur Abgabe der Vermögensauskunft nicht nachgekommen ist, bei dem die Vollstreckung offensichtlich zu keiner Befriedigung des Gläubigers führt oder der dem Gerichtsvollzieher nicht innerhalb eines Monats nach Abgabe der Vermögensauskunft die vollständige Befriedigung des Gläubigers nachweist.

X