Bonitätsindex

Der Bonitätsindex[NG] ist ein leistungsfähiger Frühwarnindikator zur Beurteilung des Ausfallrisikos von deutschen Unternehmen. Der Bonitätsindex[NG] prognostiziert die Ausfallwahrscheinlichkeit von Unternehmen innerhalb der nächsten zwölf Monate. Die vorliegenden Daten werden nach wirtschaftlicher Relevanz gewichtet und zu einer Gesamtnote zusammengefasst. Auf dieser Basis erhält jedes deutsche Unternehmen einen Wert zwischen 1,0 (sehr niedrige Ausfallwahrscheinlichkeit) und 6,0 (Ausfall).

Der Bonitätsindex[NG] ist das wichtigste Instrument der Firmenauskunftsprodukte zur Beurteilung der Bonität von Geschäftspartnern.

Aufgrund einer ständig wachsenden Informationsbasis, wie die Online-Verfügbarkeit von Bilanzen, Jahresabschlüssen, Geschäftsberichten und Zahlungserfahrungen sowie sich verändernder volkswirtschaftlicher Rahmenbedingungen (veränderte Ausfallwahrscheinlichkeiten einzelner Branchen und Rechtsformen, veränderte Finanzausstattung und Liquidität sowie Risiken insbesondere im Exportgeschäft) hat CRIFBÜRGEL die Berechnungsmethodik und die Datenbasis zur Berechnung des Bonitätsindex deutlich weiterentwickelt. Der Bonitätsindex[NG] steht für die [Nächste Generation] unserer etablierten Bonitätsbewertung. Der Bonitätsindex[NG] ist die logische Fortentwicklung der CRIFBÜRGEL Firmenauskünfte, nachdem 2011 bereits das Bilanzgrade zur effektiven Bewertung von Bilanzdaten eingeführt wurde.

Der Bonitätsindex[NG] enthält wesentliche Neuerungen:

Der Bonitätsindex[NG] integriert, sofern vorhanden, mehrere Bilanzen und berücksichtigt damit noch besser bisherige Unternehmensentwicklungen. Zusätzlich fließen Zahlungserfahrungen aus dem Deutschen Debitoren Monitor ein. Hierdurch wird eine deutliche Verbesserung der Trennschärfe und Prognosekraft unseres Bonitätsindex[NG] erreicht.

Deutliche Verbesserung der Trennschärfe und Prognosekraft:

Der Bonitätsindex[NG] ist deutlich trennschärfer als der bisherige Bonitätsindex. Bestehende Cut-offs zur Risikosteuerung müssen nicht angepasst werden. Die bessere Vermeidung zukünftiger Zahlungsausfälle ergibt sich automatisch aus der deutlich höheren Prognosekraft. Der Bonitätsindex[NG] prognostiziert die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Unternehmen in Deutschland innerhalb der nächsten 12 Monate mit seinen Zahlungen ausfällt. Die Werte des Index variieren wie bisher zwischen 1,0 (sehr geringes Ausfallrisiko) bis 6,0 (Ausfall). Je Risikoklasse steigt die Ausfallwahrscheinlichkeit signifikant an.

Berechnungsfaktoren zum Bonitätsindex[NG]

berechnungsfaktoren-bonitaetsindex

Darstellung des neuen Bonitätsindex[NG] und des Bilanzgrades in der Vollauskunft.

auszug-finanzlage-vak

X